4. Etappe: Empfang bei der Fa. Stopa

Firma Stopa fördert Spendentout
Firma Stopa fördert Spendentout

Nach dem Zeltplatz-Quartier schätzten wir natürlich das feste Quartier umso mehr. Einem erholsamen Schlaf sollte nun ein zeitiges Frühstück folgen, für das wir uns für 7:30 angemeldet hatten. Leider wurde der Plan einer pünktlichen Abfahrt von dem nicht vorhandenen Küchenpersonal durchstrichen. Warum wir so früh starten wollten? Dies hatte einen Grund: wir waren für spätestens 14:00 bei Firma Stopa angemeldet (117 km). Dort wartete die Geschäftsleitung, die Ortspresse und unser Vereinsmitglied und bester Freund von Udo, Steffen Mielke, zu einem kleinen Empfang auf uns. Um 9:00 bekamen wir dann doch noch unser Frühstück.

Ab 9:30 saßen wir auf dem Rad, Richtung Sasbachwalden, Kreis Ortenau. Zunächst war es recht hügelig, tendenziell ging es abwärts. So kamen wir rasch weiter. Wir überquerten die deutsch-französische Grenze, fuhren ca. 1:30 Stunden durch Frankreich, bis wir gegen 13:00 den Rhein per Fähre wieder nach Deutschland übersetzten. Um 14:01 kamen wir in Gamshurst an, wo sich die Firma Stopa, bei der Steffen arbeitet, befindet. Dort bereitete man uns einen herzlichen Empfang. Frau Gabriel von der heimischen Presse machte sofort ein Foto. Mitglied der Geschäftsleitung, Prokurist Börsig lud uns in den repräsentativen Seminarraum ein, wo uns (die ersehnten) kühle n Getränke angeboten wurden. In entspannter, herzlicher Atmosphäre berichteten wir über unser Projekt. Pressevertreterin Frau Gabriel fragte: „Wie kommen Sie an Spenden und was lässt Firma Stopa für die Aktion springen?“ Wir antworteten, dass unser Quartier gesponsert wird uns wir als Begrüßungsgeschenk die exquisite Weinmarke dieser Winzerregion, „Alde Gott“ aus Sasbachwalden erhalten haben. Zusätzlich zeigte sich Fa. Stopa nach der Unterschrift auf dem Begleitfahrzeug sehr spendabel. An dieser Stelle nochmals: Herzlichen Dank dafür.

Nach dieser Überraschung hatten wir noch 15 Km bis zu unserem Quartier in Sasbachwalden, einer kleinen, erstklassigen Pension (Pension Spinner), in der Steffen auch zeitweise untergebracht ist, wenn er hier vor Ort ist.
Steffen lud uns noch zu einem rustikalen, guten Essen in der Klosterschenke ein, um danach noch ein Gläschen (in Zahlen: 1!) der Marke „Alde Gott“ zu probieren. Aber nur, weil wir dem Ratschlag von Mirjam (siehe Kommentar zur 3. Etappe) , dass der Wein aus der Ortenauer Region für einen guten Schlaf sorgt, befolgen wollten.

Streckenlänge 132Km, maximale Steigung: 16% (Ankunft), Höhenmeter: 744; Pannen: eigentlich keine, Überprüfung des Ritzelpakets von Udos Rad (eingestellt, alles ok), Navi-Halterung von Steffen neu geschweißt (top Leistung)

Herr Menneken, Ralf, Udo und Herr Börsig
Herr Menneken, Ralf, Udo und Herr Börsig
Freund Steffen organisierte das Quartier und den Kontakt zu Sponsor Stopa
Freund Steffen organisierte das Quartier und den Kontakt zu Sponsor Stopa
Vermessung der Steigung am Quartier Pension Spinner
Vermessung der Steigung am Quartier Pension Spinner

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Mirjam Goerrig (Mittwoch, 05 September 2012 09:38)

    Und, hat der Wein gewirkt? Grüße und gute Fahrt auch heute!

    Mirjam

  • #2

    Udo Raabe (Mittwoch, 05 September 2012 18:17)

    Hallo Josef,
    speziell für Dich zur Info:

    aktueller Pkt.-Stand Bundesliga Tip

    Achim 11 Pkt. Ralf 12 Pkt. Josef 12 Pkt Udo 22 Pkt

    schaun mir mal weiter

    Grüß die Kette

    Udo

  • #3

    Volker Wehmöller (Mittwoch, 05 September 2012 22:40)

    Hallo Gibraltar-Tourer,

    schön zu hören, dass alles gut läuft.

    Gestern abend beim Radtraining wurdet Ihr sehr vermisst. Es waren nur 4 Radsportler da, davon 3 aus Greffen und 2 dazu noch im blauen Trikot. O-Ton Rolf U.: "Es wird Zeit, dass Udo und Ralf wiederkommen, nicht das hier demnächst mehr blaue als rote fahren!".
    Euch dreien weiterhin eine schöne und pannenfreie Fahrt bei optimalen Wetter.

    Viele Grüße
    Volker

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB