5. Etappe: Einreise nach Frankreich

Haben wir nicht Urlaub?
Haben wir nicht Urlaub?

Sehr sonnig, 25-29 Grad, leichter Wind meist aus N,

 

nach geruhsamem Schlaf trafen wir uns mit Steffen im Frühstückszimmer, wo wir ein ausgiebiges Frühstück genießen durften und etwas Proviant für die heutige Tagestour mitbekamen. Bevor wir uns dann verabschiedeten, kam noch die spannende Frage nach einem besonderen Souvenir aus Sasbachwalden auf. "Eine Wein-Flasche kann jeder, wie wäre es mit einem Stück Rebe oder sogar einem Rebstock?" erhob Werner seine Stimme, die Augen auf Herrn Spinner, dem Pensionsinhaber und Weinbergbetreiber, gerichtet.  Herr Spinner erklärte sich sofort bereit: "Klar, das ist kein Problem!" Auch wir waren alle von der Idee begeistert.
Um 9:30 waren wir dann unterwegs, vorbei an Weinbergen und durch idyllische Winzerstädtchen - und das bei idealer Wetterlage. Es sah fast nach einem Urlaubstag aus, wenn da nicht die 150 km vor uns liegen würden. Wir passierten Offenburg, Emmendingen, dann ging es am Kaiserstuhl vorbei bis nach Breisach. Dort überquerten wir die Grenze zu Frankreich. Wir kamen schnell voran, oft mit über 35 km/Std (OK zugegeben, der Rückenwind hat ein wenig mitgeholfen). Da wir gut in der Zeit lagen, machte ich den Vorschlag eine Kaffeepause einzulegen - wir fuhren gerade durch Rustenhart an einem kleinen Straßencafé vorbei – was Udo in dieser Form nicht gewohnt war. Ich konnte ihn aber mit der Bemerkung „Udo, wir machen hier auf unserer Tour u.a. auch Urlaub“ überzeugen.

Das tat gut. Jetzt hatten wir es nicht mehr weit bis zum geplanten Zeltplatz, als Werner sich per SMS meldete, dass er keinen Platz mehr bekommen konnte. Dies war aber eigentlich eine gute Nachricht, denn Werner hatte alle Register gezogen und alternativ ein einfaches Hotel irgendwo in der Nähe für uns gebucht. Gut gemacht, aber wo liegt dieses Hotel? Wir kannten nur das Städtchen, bis die Telefonverbindung unterbrach. Wir suchten noch auf unserem Navi nach dem möglichen Standort, da wurden wir auch schon von einem französischem Jugendlichen angesprochen:“ Qu ´est ce que vous cherchez, je peux aider? (oder so ähnlich). Wir kamen irgendwie überein, dass Micele uns begleitet, er wisse wo es lang gehe. Udo verdreht die Augen: „ Wie soll er mit seinem Tonnenrad denn mit uns mithalten? Komm Junge, erst wird mal Luft auf die Reifen gefüllt, so kann man doch nicht fahren!!“ Kaum ausgesprochen, war Udo`s Luftpumpe schon am Hinterrad angesetzt und Udo gab alles. So,jetzt das Vorderrad noch, fertig. „Los jetzt!“ Micele fuhr vor und erklärte uns, dass wir die Schnellstraße nicht mit den Velos benutzen dürften – wir sollten einfach hinter ihm herfahren. Nach 5 km merkten wir jedoch, dass wir die Straße, die wir gerade befuhren, schon kannten. Udo verdrehte diesmal nicht nur die Augen, sondern fluchte mit erhobener Stimme „wir fahren doch wieder zurück!! Dieser Pannemann…..“

Trotzdem bedankten wir uns freundlich von Micele und fuhren wieder nach unserem Navi in Richtung unseres Zielorts. Die Schnellstraße war kein Problem für uns.

Dort angelangt, meldete sich auch das Handy mit einer SMS und der Adresse des Hotels. Geschafft! Leider erst um 17:00, anstatt wie geplant, um 15:00. Trotzdem konnten wir noch nicht an den Feierabend denken: Die Trikots mussten gewaschen, die Räder geputzt werden. Erst jetzt durften wir uns zu unserem ersten französischen Abendessen begeben. Es gab Schinken mit Gemüse als Vorspeise, Schweinebacke mit Rosenkohl und Kartoffeln als Hauptspeise und ein Dessert, und das alles für 9,50€.

Streckenlänge 162 Km, maximale Steigung: nicht messbar (=reine Flachetappe), Höhenmeter: 405; Pannen: keine

Pannemann Mecele
Pannemann Mecele
Hoffentlich kommen die beiden noch....
Hoffentlich kommen die beiden noch....
Was Udo bisher fehlte, endlich durfte er an die Räder
Was Udo bisher fehlte, endlich durfte er an die Räder

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Elke (Donnerstag, 06 September 2012 09:24)

    Hallo Ihr radfahrende Globetrotter, es grüßen die Duisburg-Laarer Radfahrer Elke und Peter. Wir haben Eure 5-Etappenziele verfolgt und wünschen Euch weiterhin gute Fahrt und interessante Begegnungen auf der Strecke. Ein "PROST" von Karl und Gruß von allen Beckwermert's. Wir sind begeistert und freuen uns auf jeden neuen Bericht!!

  • #2

    Ruth (Donnerstag, 06 September 2012 12:33)

    Lieber Ralf, lieber Udo,
    Viele solidarische Grüße von Karin, Bernhard und Nasi, Maria, Anne, Amelie, Josefin, Johannes, Jendrik und Ulrich. Auch wir verfolgen bei Kaffee und Kuchen eure Tour!

    Alle aus dem Drosselweg sind in Gedanken bei Euch!

  • #3

    Mirjam Goerrig (Donnerstag, 06 September 2012 12:34)

    Hallo, schickt mal ein bisschen Sonne nach Ostwestfalen! Sieht wirklich wie Urlaub aus. Wir haben am Samstag unseren Auftritt beim Musikfestival in Essen und werden auch von der Spenden-Tour berichten. Wollt ihr den aktuellen Spendenstand wissen?

    Grüße Mirjam

  • #4

    Bettina Ellermann. (Donnerstag, 06 September 2012 15:17)

    Hallo. Wir wünschen euch weiterhin soviel Kraft. Es hört sich ja immer so an an, als waren das keine Anstrengungen für euch;) hoffen das ihr nicht mehr soviele "Panemann's" trefft, die euch Umwege fahren lassen:-) Liebe Grüße aus Haltern am See. Es ist toll eure Berichte zu lesen.

  • #5

    Hubert Kaiser (Donnerstag, 06 September 2012 15:40)

    Halli Hallo,

    ja ja Pannemanns gibt es überall, aber er hat es bestimmt gut gemeint. Weiterhin gute und unfall-sowie pannenfreie Fahrt.
    Viele grüße
    Hubert

  • #6

    Walter Stönner (Donnerstag, 06 September 2012 16:36)

    Hallo Ihr Drei,
    Ihr seid ja super drauf, macht weiter so.
    Wünsch Euch eine gute und erfolgreiche Fahrt bis
    Gibralta und natürlich zurück.
    Grüße aus Versmold
    Walter Stönner

  • #7

    Udo Raabe (Donnerstag, 06 September 2012 19:56)

    Hallo Ihr Drei,
    macht richtig Spaß Eure Tour zu verfolgen.
    Josef kleiner Tipp, ich schätze Ihr schafft morgen die 1.000 km. Zeit für eine kleine "Urlaubspause"
    Wenn möglich Stelle markieren und Fotografieren.

    Gruß Udo

  • #8

    Andreas (Inclusonics&Subframe) (Donnerstag, 06 September 2012 20:34)

    Hey ihr 3!
    Tapfer seit ihr.
    Am Samstag spielen wir (Inclusonics), auf dem Franz-Sales Open Air in Essen. Wir werden den Auftritt filmen und die Tage bei YouTube reinstellen.
    Die gesamte Band drückt euch weiter die Daumen für gutes Wetter, tolle Begegnungen und immer Rückenwind.

    GODSPEED!!!

  • #9

    Rolf Deppe (Donnerstag, 06 September 2012 21:29)

    Hallo Udo,
    liest sich alles sehr gut.Habe zwei Jahre im Kaiserstuhl gewohnt und kenne die Strecken. Euch beiden alles gute und ich freue mich auf die nächsten Berichte.
    Kette rechts
    Rolf

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB