6. Etappe: Etappensieg für Werner

Morgens bewölkt 16 Grad, ab Mittag sonnig bis 25 Grad, Windstärke 2-3 aus nördlicher Richtung

Die heutige Route von Mulhouse nach Quingey machte von der Karte her gesehen einen guten Eindruck: die Straße schlängelte sich nicht, d.h. es waren keine großen Anstiege zu erwarten, es ging selten durch Ortschaften und immer nur nach Süden mit ein wenig westlichem Einschlag. Um 09:30 Ortszeit schickte Werner uns mit den Worten „Hals- und Beinbruch, oder wie sacht man!“ auf den Weg. Locker ging es los, natürlich wieder mit Rückenwind - wie sich das gehört. Zunächst durch eine waldreiche und wenig bevölkerte Region bis nach Belfort.
Belfort nötigte uns zu einem Stopp, als wir auf die imposante Befestigungsanlage zufuhren: Eine passende Kulisse für ein paar Fotos. Die enormen Ausmaße der Festung aus dem 18. Jahrhundert waren für den Schutz von 10.000 Menschen ausgelegt und sind bis heute gut erhalten.

Weiter ging es in Richtung Besancon durch eine wirkliche Urlaubsgegend. Die schmale Straße schlängelte sich wie ein Flüsschen durch die sanft hügelige Landschaft, links und rechts Weiden, auf der Kühe grasten aber - richtig Lärm verursachten. Sie trugen allesamt Kuhglocken. Ich fühlte mich sogleich in das Allgäu versetzt. Zwischendurch folgten wir immer wieder dem Lauf der Doubs, ein Fluss, der der gesamten Region ihren Namen verleiht. Wie wir später erfuhren, handelte es sich um das Naturschutzgebiet Le Doubs. Ein Geheimtipp für Naturliebhaber, die im Urlaub die Ruhe suchen.

Südlich von Besancon liegt die Kleinstadt Quingey an einem Nebenfluss der Doubs. Hier hatte Werner unser Quartier aufgeschlagen, bzw. er sollte hier unsere Zelte auf dem Campingplatz errichten. Da wir am gestrigen Tag aber so gute Erfahrungen mit der Hotelunterkunft gemacht hatten, entschied er sich auch heute für ein Hotelquartier (vielleicht hatte er aber einfach keine Lust, die Zelte aufzubauen?) Als Werner uns empfing, machte er einen ziemlich abgekämpften Eindruck. "Was ist los?" Wollten wir wissen. Werner: „Ich wollte euch einen Gefallen tun, und habe sämliches Gepäck schon mal auf die Zimmer geschleppt, den zweiten Stock hoch – eine ziemlich enge und steile Treppe hinauf. Dabei habe ich ein T-Shirt durchgeschwitzt.“

Streckenlänge: 150 Km, Höhenmeter: 1180; max. Steigung 6 %, Pannen: keine!

Vielen Dank an alle, die uns mit ihren Kommentaren begleiten, so merken wir kaum, dass wir schon fast 1000 km weit weg und knapp eine Woche fort sind. Ich habe weitere Fotos in die Galerie eingestellt.

Elke: liebe Duisburger Verwandschaft, freut mich, dass ihr dabei seid; mit dem PROST! von Onkel Karl wartet wir noch, bis wir zurück sind.

Hallo, Ruth  und alle Rothenfelder, vielen Dank für die lieben Grüße

Mirjam, Andreas: wir drücken euch die Daumen für den Auftritt der Inclusonics in Essen - die Inclusonics sind Hit-verdächtig!

Udo P (P=Prachtköddel): wehe, ihr spielt ohne mich Skat! und die Tipprunde ist ja noch lange nicht zu Ende.....Foto bei 1000 km: selbstverständlich!

Hubert, Dein Celagon bringt uns über alle Berge

Hesselteicher Radsportler: die Trikotfarbe "rot" ist in Gefahr, lasst Rolf nicht allein trainieren!!!

Liebe Grüße Ralf, Udo, Werner

5.Etappe wird quittiert (Hotelinhaberin von Lion d'or)
5.Etappe wird quittiert (Hotelinhaberin von Lion d'or)
"Die Festungsmauern sind echte Wertarbeit"
"Die Festungsmauern sind echte Wertarbeit"
diese Abkürzung hätte ich mir schenken können....
diese Abkürzung hätte ich mir schenken können....
nochmals unser "guide" vom Vortag
nochmals unser "guide" vom Vortag

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Peter (Freitag, 07 September 2012 08:30)

    Guten Morgen Ralf und Udo,

    tolle Berichterstattung. Es scheint ja super zu laufen und das Wetter spielt auch mit. Ich wünsche euch weiterhin eine schöne Tour.

    Viele Grüße aus Haltern

    Peter

  • #2

    Andreas (Inclusonics&Subframe) (Freitag, 07 September 2012 08:41)

    Guten Morgen,
    SUPER FOTOS und vielen Dank für die Grüße.

    GODSPEED!!!

  • #3

    Günter (Freitag, 07 September 2012 09:13)

    Hallo zusammen,
    es macht richtig viel Spaß, Eure Reiseberichte zu lesen. Euch wünsche ich eine weiterhin gute Fahrt und wenn es sich lohnt, legt auch mal eine Pause mehr ein. Wie Ralf schon feststellte: Ihr habt ja auch Urlaub.

    Sportliche Grüße aus Bielefeld

  • #4

    Hubert Kaiser (Freitag, 07 September 2012 09:18)

    Hallo Ihr Drei,

    das macht richtig Spaß, Eure Berichte zu lesen, bin immer schon ganz gespannt auf den nächsten.
    Plane so nebenbei unsere MTB-Saisonabschlußfahrt.
    Wird entweder am 13/14.10 oder am 27/28.10 stattfinden.
    Hoffe Ihr seid dabei.

    Viele Grüße
    Hubert

  • #5

    Christine (Freitag, 07 September 2012 12:43)

    ein herzliches "Grüß Gott"
    an die ""Helden der Landstrasse""
    Es müssen euch ja unentwegt die Ohren pingeln, bei so vielen Gedanken, die bei euch sind. : )
    ich wünsche euch weiterhin eine schöne Tour und alles Gute. Christine
    Ralf, ich freue mich auf jeden neuen Bericht. Super.

  • #6

    Mirjam (Freitag, 07 September 2012 18:54)

    Hallo ihr Drei,
    es ist wirklich schön, jeden Tag von euch zu lesen. Grüßt bitte ganz herzlich die Leute aus unserer französischen Partnerstadt und einen guten Aufenthalt dort. Bahnfrei und viele Grüße Mirjam

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB