8. Etappe: Ein herzlicher Empfang

die deutsch-französische Freundschaft wird gefestigt
die deutsch-französische Freundschaft wird gefestigt

Sehr sonnig, 26-30 Grad, fast windstill

 

Der heutige Tag sollte einer der Hoehepunkte unserer Reise werden (sorry, habe z.Z. keine Umlaute zur Verfuegung, da auf einer franzoesischen Tastatur schreibe). Wir sind in Le Chambon de Feugerolles eingeladen und haben dort um 14:30 einen Treffpunkt vereinbart. Also mussten wir zeitig loskommen, damit wir unsere Gastgeber nicht warten lassen muessen. Hat auch zunaechst geklappt, bis ich nach wenigen Kilometern ein deutliches Fluchen von Udo vernahm (Sch....). Auf meine Frage, Was ist passiert, bekam als Antwort lediglich ein  "Wir muessen zurueck".

Also zurueck und zum Hotelempfang; dort stuermte Udo hinein, kam Sekunden spaeter wieder mit erhellter Miene heraus.
 Zunaechst ging es zuegig voran (die ersten 60 km hatten wir einen 30er Schnitt) , so dass wir zuversichlich waren, dass wir es schaffen. Einige KM hinter Lyon wurde die Landschaft huegeliger, wir befinden uns jetzt in der Region Pilat. Es geht hier staendig rauf und runter.  Aber wir schafften es puenktlich: von einem Kreisel aus geleitete man uns zu einem Versammlungsraum, wo schon einige Personen auf uns warteten. Wir warteten noch einige Minuten auf den Buergermeister und einen Pressevertreter und schon begann der offizielle Teil unseres Besuchs. In absolut herzlicher Art wurden wir begruesst. Celine, unsere Kontaktperson, mit der wir im Vorfeld alles vereinbart hatten, uebernahm das Dolmetschern. Buergermeister Barnier hiess uns mit einer Empfangsrede willkommen und druekte seine Begeisterung ueber unser Projekt aus. Er sagte, dass es in Le Chambon de Feugerolles mehrere Institutionen gibt, die sich um die Belage von Menschen mit Behinderung kuemmern. Er schlug vor, einen Austausch der Inlusonics  aus Guetersloh mit einer Gruppe von Menschen mit Behinderung  aus Le Chambon Feugerolles. Das ist eine Superidee, die wir weiterentwickeln muessen (Mirjam, vielleicht kann man da schon etwas in die Wege leiten).

Vielen Dank an dieser Stelle an Buergermeister Barnier, wirklich ein Mann der Taten.

 

Dann ging es mit Familie Arraud zu unserem Quartier, natuerlich fuhren wir mit den Raedern - hinter dem Wagen von Thierry her - und bildeten mit unserem Begleitfahrzeug eine kleine Kolonne, an der niemand vorbei kam. Auf halbem Weg machten wir halt: eine grosse  Besonderheit, eine Grotte mit Madonna (aehnlich der in Lourdes) bereicherte unsere Erfahrungen.
Thierry, Marie-Laure und Tochter Megane sind eine sehr liebenswerte Familie, die uns alle drei aufgenommen haben. Hierfuer vielen Dank.

Unser Progrqmm geht heute Abend mit einer Stadtbesichtigung und einem Restaurantbesuch weiter.  Spaeter mehr dazu.

 

 

 

Streckenlaenge 119, Hoehenmeter 1150, max. Steigung 12%

unsere  nette Gastfamilie bei unserer Ankunft
unsere nette Gastfamilie bei unserer Ankunft
Monsier le Maire hat unterschrieben
Monsier le Maire hat unterschrieben

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Irmi und Annika (Samstag, 08 September 2012 18:20)

    Hallo ihr drei!
    Melden uns auch mal zu Wort :-)
    Lesen eure Artikel immer mit viel Begeisterung! Macht weiter so! Gummiiii!!! :-)
    Viele Grüße und weiterhin gute Fahrt! Dull Dull ;-)

  • #2

    Mirjam (Samstag, 08 September 2012 21:11)

    Hallo ihr drei, habe mit Freude die Berichte gelesen. Gerne nehmen wir das Austauschangebot an. Dafür würden wir auch ein bisschen französisch büffeln. ;-) Unser Auftritt war gut heute - mal bei strahlendem Sonnenschein statt trüben Regenwetters. Euch weiterhin gute Fahrt und eine schönen Sonntag in Frankreich! Mirjam

  • #3

    Sandra N. (Sonntag, 09 September 2012 10:58)

    Bonjour vouz troi :-),

    freue mich jeden Tag auf die Berichte Eurer Reiseerlebnisse und lese sie mit Begeisterung. Macht weiter so.

    Liebe Grüße

    Sandra

  • #4

    Udo Raabe (Sonntag, 09 September 2012 13:39)

    Hallo Ihr drei, war gestern leider zwangsverhindert Euren Bericht zu lesen, um so spannender jetzt.
    Josef, haben nach langen Verhandlungen Deinen Audi erfolgreich verkauft. Mit dem Ertrag kommen Deine Familie und z.T. mich eingeschlossen in den kommenden Tagen gut über die Runden.

    Weiter Kette

    Udo

  • #5

    Bernhard Zurheide (Sonntag, 09 September 2012 18:40)

    Ihr seid die wahren Helden!!! Ein Hoch und fünf Bier für Werner und herzliche Grüße von Bernhard und Angelika

  • #6

    Wilhelm (Sonntag, 09 September 2012 19:17)

    Hallo ihr drei Gibraltar-Stürmer,
    ich habe gerade sämtliche Berichte und Kommentare
    mit Begeisterung gelesen. Die ersten 1000 km,
    das sog. warm-up, habt Ihr mit Bravour geschafft.

    Weiterhin eine unfall- u. pannenfreie Fahrt mit Wind im Rücken.

    Wilhelm

  • #7

    Eckart Happich (Sonntag, 09 September 2012 19:27)

    Viele Grüße und bleibt gesund, eckart

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB