3. Etappe von Hochdonn nach Haderslev (DK)

162 km, wenig Sonne, dann bewölkt, später Regen, immer windig und stark böig von Westen)

Abfahrt zur dritten Etappe, alle Protagonisten noch gut gelaunt
Abfahrt zur dritten Etappe, alle Protagonisten noch gut gelaunt

Als wir am Sonntag Nachmittag den Campingplatz in Hochdonn am Nordostsekananl erreichten, konnten wir den Rest des Tages noch in sommerlicher Laune erleben. Die Nacht über beendete das Wetter dann diese gute Laune und schüttete seine schweren Wolkenladungen über unsere Zelte aus. Diese trotzten zur Freude seiner Bewohner erfolgreich den Regengüssen.

Glücklicherweise klarte es am Morgen auf und damit ebenfalls die Mienen der Radfahrer.

So konnte es zunächst trocken losgehen. Auffällig war hingegen der teils stürmisch böige Wind, der für uns von der linken Seite, also von Westen kam, und uns mehr als einmal von der idealen Fahrlinie abbrachte. Immer wieder zwang uns der an unseren Rädern zerrenden Wind  zu Gegenlenkbewegungen. So lästig diese Störungen auch waren, trösteten, ja erfreuten wir uns gar daran, den Wind nicht gänzlich gegen uns vorn ertragen zu müssen.

Dann sanken langsam die Temperaturen und es gab gelegentlich auch Tropfen von oben.

Wir beschlossen in Flensburg eine größere Pause zu machen, damit wir die letzten 40 km bis nach Haderslev in Dänemark auch gestärkt fortführen zu können.

Maren und Doris hatten Nudelsalat und Bockwürstchen zubereitet, worüber wir dankend herfielen.

So schafften wir frisch gestärkt die letzten Km auch noch, die für uns die ersten km in Dänemark bedeuteten.

Zur besonderen Freude von Udo und Ralf bot der Campingplatz heute ansprechende Holzhütten, so dass wir unsere Zelte heute im Begleitfahrzeug belassen konnten.

 

wir haben natürlch auch ein Auge für die reizvolle Natur,  auch wenn der Straßenbelag ein zügiges Vorankommen erschwerte. Hier ein Parallelpfad zum Nordostseekanal.
wir haben natürlch auch ein Auge für die reizvolle Natur, auch wenn der Straßenbelag ein zügiges Vorankommen erschwerte. Hier ein Parallelpfad zum Nordostseekanal.
nach 122 km in Flensburg angekommen , freuen wir uns auf die Pause
nach 122 km in Flensburg angekommen , freuen wir uns auf die Pause
Beinhart-Bernhard genießt auch heute die Wadenmassage durch Udo.
Beinhart-Bernhard genießt auch heute die Wadenmassage durch Udo.
gern nahmen wir das Angebot, eine Hütte als Nachtquartier zu nutzen, an.
gern nahmen wir das Angebot, eine Hütte als Nachtquartier zu nutzen, an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB