Etappe 8: von schlechten Wegen und schönen Straßen

 

135 km, 1500 Höhenmeter, sonnig bis 26 Grad Celsius 

Heute war das Wetter wie ausgewechselt: schon am frühen Morgen gegen 5:30 schien die Sonne wie zur Mittagszeit bei uns. So konnten wir in den Sommertrikots an den Start unserer heutigen Etappe ins 135 Km entfernte Elstad gehen. Es ging sofort einige Km bergauf, so dass wir uns gleich auf den Anstieg konzentrieren mussten. Den Kopf gesenkt, den Puls schon auf 140 übersahen wir die seltsamen Warnschilder, die jeweils ein Schattenbild eines kleinen und eines größeren Tieres darstellte. So war unsere Verwunderung groß, als Glockengeräusche unsere Aufmerksamkeit auf sich lenkte: zwei freilaufende Schafe spazierten am Straßenrand entlang und ließen sich weder durch uns, noch durch die wenigen vorbeifahrenden PKW’s stören. Auf einem kleinen Plateau in ca. 600 m Höhe stießen wir sogar auf eine kleine Herde blökender Schafe, die uns kaum passieren lassen wollten, sie machten sogar Anstalten uns zu verfolgen.

 

Wenig später, die Straße war inzwischen zu einem Schotterweg mutiert,  wurden wir erneut zum Anhalten gezwungen. Hier war der Weg wegen Bauarbeiten  gesperrt. „Mit den Rädern können wir weiterfahren, wir kommen sonst zu weit von unserer Route ab“, überredete Bernhard uns zur Weiterfahrt auf dem Schotterweg. Das erwies sich eindeutig als ein Fehler, denn nach Schotterbelag folgte Matsch und Lehm. Die Räder versanken 10 cm tief im weichen Lehmboden. Es blieb uns nichts anderes übrig, als unsere Zweiräder am Wegesrand entlang zu schieben, teilweise mussten wir sie sogar schultern, damit wir vorankamen. Wir trafen auf einen Bauleiter, der uns mitteilte, dass es nur noch 500 m so weiter gehe und wir danach wieder festen Bodenbelag antreffen würden. Letztlich dauerte es jedoch noch 3 Km, bis wir die Fahrt mit völlig verdreckten Rädern und Schuhen wieder aufnehmen konnten.

 

Danach führte uns die heutige Etappe über eine Traumstraße entlang eines Sees bzw. mehrerer Seen, so dass wir die weitere Fahrt mit der Sonne im Rücken gut gelaunt fortsetzen konnten. Unterwegs trafen wir immer wieder Rennradgruppen, die uns im Renntempo und von Begleitfahrzeugen eskortiert entgegenkamen. Hier wurde offensichtlich eine Radrennveranstaltung ausgetragen.

 

Etwa 5 Km vor dem Ziel durchquerten wir ein kleines Städtchen, in dem eine Veranstaltung für „Holzfäller-Sport“ stattfand.  Man hörte Kettensägen schreien und laute Musik dröhnte aus den Lautsprechern. Unsere Neugierde zwang uns zu einem außerplanmäßigen Halt.
Dort, wo die meisten Menschen versammelt waren, stellten wir unsere Räder zur Seite und gingen auf die Menschtraube zu. Auf einer Bühne waren dicke Baumstämme aufgestellt, andere Stämme lagen links und rechts daneben. Ein Ansager kündigte einen „stämmigen“ jungen Mann an, der eine blinkende Axt in Händen hielt und in sich versunken auf seine Einsatz wartete. Nach einem Kommando des Ansagers wirbelte der junge Mann wie entfesselt mit seiner Axt auf einen ca. 4 m hohen aufrecht stehenden Baumstamm ein. Zunächst trieb er eine Kerbe in 1 m Höhe in den Stamm, keilte ein Brett in die Kerbe ein und stellte sich auf das Brett. Dann wiederholte er die Prozedur und stellte sich auf das zweite Brett. Von hier auf bearbeitete er den Stamm solange, bis das letzte Stück des Stamms abgeschlagen war.
Auch eine interessante Sportart.

 

Eine interessante Tour endete auf dem schon obligatorischen Campingplatz am See, heute in Elstad.

hier wird Wolle von freilaufenden Schafen produziert
hier wird Wolle von freilaufenden Schafen produziert
hier MÜSSEN wir durch
hier MÜSSEN wir durch
eine Tramstraße
eine Tramstraße
die Trinkflasche wird am Wasserfall aufgefüllt
die Trinkflasche wird am Wasserfall aufgefüllt
Hallo Radlerin, willst Du mitfahren?      hhhmmm???   NEIN!
Hallo Radlerin, willst Du mitfahren? hhhmmm??? NEIN!
Holzfäller - Sport
Holzfäller - Sport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB