14. Etappe: Ankunft am Polarkreis

  131 m, 1200 Höhenmeter, sonnig, 9-17 Grad

 

Das Highlight der bei der heutigen Etappe auf den Weg nach Nordnes sollte die  Überschreitung des Polarkreises werden. Von unserem Quartier aus in Mo i Rana planten wir diese magische Linie nach ca. 80 km auf der E6 zu erreichen. Die E6 zeigte sich auf diesem Etappenabschnitt als sehr reparaturbedürfte Straße. Teilweise 5 cm lange Risse im groben Asphalt mahnten uns mit den schmalen Rennrad-Laufrädern zu einer vorsichtigen Fahrweise. So fanden wir zahlreiche Baustellen vor, die diesen Zustand ändern sollten.  Langsam aber stetig folgten wir der E6 in Richtung Polarkreis, meist bergauf.

Nach 70 km erreichten wir ein Höhenniveau von knapp 550 m, dennoch wandelte sich die Vegetation hier deutlich. Der Baumbestand bestand in dieser Region hauptsächlich aus hager wirkende Birken, deren Blätterwerk sich gerade erst bildete. Schon weitere 100 m höher, gedeihen nur noch Gräser und Moose in dieser von Steinen und Felsen dominierten Landschaft. Nur die vielen reißenden Bachläufe zu beiden Seiten der Straße ziehen immer wieder unsere Augen auf sich.
Dann kündigen Hinweisschilder den Polarkreis, ein Informationszentrum und Einkehrmöglichkeiten an.

 

Der nördliche Polarkreis ist eine geographische Linie auf genau 66° 33′ nördlicher Breite, die sich um den kompletten Globus zieht. Sie trennt die gemäßigte von der polaren Klimazone. Am Tag der Sommersonnenwende geht die Sonne am Polarkreis nicht unter, am Tag der Wintersonnenwende nicht auf. Diese unsichtbare Linie ist ein Besuchermagnet, der Jahr für Jahr eine steigende Anzahl von Touristen anzieht. Früher war sie nur an ein paar unscheinbaren Gedenksteinen erkennbar, seit 1990 gibt es aber das Polarsirkelcenter, ein Besucherzentrum genau an dem Punkt gelegen, an dem die E6 den Polarkreis schneidet.

Wir wollten uns hier nicht lange aufhalten, da der scharfe Wind sehr unangenehm an unserer Kleidung zerrte. Also wurden nur einige Runden auf dem Parkplatz des Besucherzentrums gedreht, um einige Fotos zu schießen. Das Polarsirkelcenter ist zwar ein architektonisch interessanten Gebäude, in dem wir als Souvenir u.a ein Polarkreisüberschreitungszertifikat hätten erwerben können. Wir beschlossen anstatt dessen an unserem Ziel-Campingplatz mit einem Gläschen Sekt  auf die Polarkreisüberschreitung anzustoßen.

Es folgte eine 50 km lange rasante Abfahrt, die uns wieder in eine um 12 Grad wärmere Region mit üppiger Vegetation katapultierte.

Heute, am 23. Juni, zelebrieren die Norweger das Fest der Sommersonnenwende, das bis in den Morgen hinein bei „Tageslicht“ gefeiert wird. Auf unserem Campingplatz, 50 km nördlich des Polarkreises, geht es eher gemächlich zu. Wir sitzen bis 22:30 in der Sonne und belassen es bei dem einen Gläschen Sekt. Denn morgen steht uns eine Bergetappe bevor, die über 3000 Höhenmeter haben soll.

 Hinweis: Jetzt sind es "nur" noch knapp 1000 Rad-Kilometer bis zum Nordkap!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Rad-Marathon für einen guten Zweck

 

Start: 10.06.2017

Wo: Stodieks Hof, Halle/Westf., Stodieks Hof 2a

Ziel: Nordkap am 02.07.2017

Wofür: Projekt "Tour für Teilhabe" vom wertkreis Gütersloh 

Spendenkonto:

wertkreis Gütersloh gGmbH

 "Tour für Teilhabe"

 IBAN:

DE21 4785 3520 0000 0566 63

 BIC: WELADED1WDB
 Kreissparkasse Wiedenbrück

(Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt)

Trainingsvorbereitungen
Der Countdown läuft.docx
Microsoft Word Dokument 717.2 KB